Ratekau wehrt sich - keine Güterzüge durch unsere Gemeinde
Ratekau wehrt sich - keine Güterzüge durch unsere Gemeinde

Offener Brief an

Herrn Peter Lüttgens, 1. Vorsitzender des DEHOGA Kreisverbandes Ostholstein

Sehr geehrter Herr Lüttgens.

Wir von der Bürgerinitiative Ratekau wehrt sich - keine Güterzüge durch unsere Gemeinde möchten Ihnen zu Ihren Ausführungen in Ihrem „Offenen Brief an das Dialogforum Feste Fehmarnbeltquerung“ gratulieren.

In weiten Teilen des Schreibens sprechen Sie Dinge an, die allen Menschen, die in Ostholstein leben und arbeiten, ihre Kinder großziehen und sich als Teil dieses wunderbaren Kreises verstehen, am Herzen liegen. Vielen Dank dafür.

Lediglich die Passage: Durch die Nutzung der Bestandstrasse (...) für den Güterbahnverkehr wird unsere Zukunft in Frage gestellt..., halten wir mit dem Zusatz oder jeder anderen untersuchten Trassenvariante für treffender.

Ihre Aussagen zum Wachstum der Tourismusbranche teilen wir zwar nicht, aber die Folgende wird von uns voll und ganz unterstützt:

Diverse von der Bahn AG bestellte Gutachten preisen die Vorteile dieser Alttrasse für den Güterbahnverkehr. Leider vergisst man mit dieser Einstellung alle Bedürfnisse der Menschen, die an der Trasse leben. Wir möchten daher auf Artikel 1. Satz 1 des Grundgesetzes hinweisen „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlicher Gewalt“. Wir erwarten, dass dieses höchste Gut der Bürger auch von der Bahn AG respektiert wird und alles unternommen wird, die Menschen zu schützen...

Da hört dann aber unser Verständnis auf.

  • Wie erklären Sie den Menschen in Ostholstein, die nicht gerade in einem der „Bäderorte“ wohnen, dass das Grundgesetz für sie nicht gilt?
  • Warum sind nicht alle Menschen in Ostholstein vor den negativen Folgen des Güterbahnverkehrs für ihre Gesundheit, die Gesundheit ihrer Kinder, ihre Arbeitsplätze und den Wert ihrer Häuser zu schützen?
  • Wie können Sie es verantworten, eine Verlegung der Trasse an die Autobahn zu fordern, wo sie dann nicht die Bäderorte, dafür aber ganz massiv die Orte der Gemeinde Ratekau trifft?

Die Urlaubsregion Ostholstein ist nicht nur die Ostsee! Erholungssuchende sind nicht nur am Strand zu finden, sondern auch im Hinterland unseres schönen Kreises und vor allem in der mehrfach ausgezeichneten Umwelt- und Klimaschutzgemeinde Ratekau.

Wir appellieren an Sie Herr Lüttgens, Vorsitzender des Kreisverbandes Ostholstein der zuständige Berufsorganisation für alle gastgewerblichen Unternehmer des Landes Schleswig-Holstein, aber auch an Herrn Reinhard Sager, Landrat des ganzen Kreises Ostholstein und an Herrn Dr. Frank Nägele, Staatssekretär des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums des ganzen Landes Schleswig-Holstein, sich nicht nur um die Belange der Bäderorte, sondern um alle Städte und Gemeinden des ganzen Kreises Ostholstein zu kümmern, wenn ein bestimmter Verlauf der Güterbahntrasse gefordert wird.

Mit freundlichen Grüßen aus der schönen Gemeinde Ratekau

Kerstin Fischer
Sprecherin der Bürgerinitiative
Ratekau wehrt sich - keine Güterzüge durch unsere Gemeinde

Wir freuen uns über prominente Unterstützung. 

Bastian Sick, der bekannte Autor der Buchreihe

„Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“, steht an

der Seite der Beltquerungsgegner.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kerstin Fischer